slide9

Enemy Territory

Enemy Territory

  • Geschrieben von admin
  • Veröffentlicht am 08.01.2015

Ursprünglich als  AddOn für RtCW gedacht, ist es heute noch immer ein sehr beliebter Multiplayer Shooter im Setting des zweiten Weltkrieges.

ET, mit vollem Namen „Wolfenstein: Enemy Territory“, ist ein Spiel von Splash Damage (Activision) und id Software (Bethesda Softworks bzw. ZeniMax Media Inc.).
Es wurde 2003 als kostenfreier Download und 2010 als OpenSource veröffentlicht.

Ursprünglich war das Spiel als AddOn für Return to Castle Wolfenstein (RtCW) gedacht. Nach Problemen mit dem Singelplayer wurde der bereits fertiggestellte Multiplayermodus als eigenständiges Spiel veröffentlicht.
Wegen seiner freien Verfügbarkeit für Windows, Linux und Mac ist es bis heute sehr sehr populär und wird nach wie vor in Ligen gespielt.

Bedingt durch die Veröffentlichung des Quellcodes sind viele Modifikationen und Weiterentwicklungen erscheinen. So wird das Spiel von der Community auch über 12 Jahre nach seinem erscheinen ständig weiterentwickelt.

Setting

Das Spiel ist in einem Universum angesiedelt, dass dem zweiten Weltkrieg nahe kommt.
Bei ET wird jedoch keinen Wert auf eine korrekte Abbildung der Geschichte gesetzt. Die Darstellung, insbesondere der Deutschen Wehrmacht, ähnelt dabei eher einer Karikatur. Zusätzlich wird dies mit mystischen Elementen oder Sci-Fi Technologien unterstrichen.

Gameplay

Im Grundspiel ist nur ein Spielmodus verfügbar, in dem bestimmte Aufgaben (z.B. Sprengen eines Tores und entwenden von Dokumenten) erfüllt werden müssen. Gespielt wird in zwei Teams, den Alliierten und den Achsenmächten (den Deutschen). Je nach Karte muss ein Team die Aufgaben erfüllen und das andere dies verhindern.
Von diesem Modus sind noch drei Varianten vorhanden:

Objective Mode. Eine Einzelmission, die unabhängig gespielt wird. Es werden keine Erfahrungspunkte oder ähnliches am Ende der Karte übernommen.

Campaign Mode. Eine Abfolge von mehreren Karten, die nacheinander gespielt werden. Hier werden die Punkt behalten.

Stopwatch Mode. Ähnlich der Einzelmission, allerdings wird in zwei Runden gespielt. Jedes Team muss einmal Angreifen und einmal Verteidigen. Gewonnen hat dabei, wer die beste Zeit vorgelegt hat.

Ferner sind noch zwei Deathmatch Modi verfügbar, die jedoch wenig Verwendung finden und deren Funktion nicht auf allen Karten gegeben ist. Verfügbare Deathmatch Karten sind so angelegt, dass eine Aufgabe vorhanden ist, die aber nicht erfüllt werden kann.

Spielerklassen

Neben dem Team, kann der Spieler zwischen fünf Klassen auswählen.

Soldier: Kann schwere Waffen wie Raketenwerfer benutzen.

Medic: Heilt andere Spieler und kann sie wiederbeleben.

Engineer: Errichtet Konstruktionen und legt Dynamit.

Field Ops: Verteilt Munition und fordert Luftschläge an.

Covert Ops: Kann sich mit einer gegnerische Uniform tarnen.

In allen Klassen lassen sich eine primär und eine sekundär Waffe wählen. Die Auswahl ist dabei Klassen und Team abhängig. Grundsätzlich kann eine Pistole und eine Maschinenpistole gewählt werden. Dazu kommt bei der jeweiligen Klasse noch die Spezialausrüstung, z.B. die Spritze des Medic zum wiederbeleben, und ein Messer für den Nahkampf.

Erfahrungspunkte

Zusätzlich können in drei Kategorien Erfahrungspunkte (sog. XP) gesammelt werden. Diese Funktion ist eine Besonderheit an ET und war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung in Shootern noch nicht üblich.

Zwei der Kategorien sind Global und Klassen unabhängig, Leichte Waffen und Battlesense. Damit werden bestimmte Belohnungen, wie ein Fernglas oder grösseres maximales Leben, freigeschaltet. Die dritte Kategorie ist Klassen abhängig. Die XP, die beim Einsatz der jeweiligen Spezialfähigkeit entstehen, werden dabei der entsprechenden Klasse zugeordnet. Hiermit lassen sich Belohnungen wie mehr Energie für Spezialaktionen, z.B. für das legen von Dynamit freischalten.

Ferner ergibt sich daraus noch der Dienstrang des Spielers. Mit zunehmenden XP´s wird der Spieler befördert.